Ambleside - Wansfell Pike


Rundweg, 11,4 km und 550 HM
Markierung: unterschiedlich - am Besten mit Karte und/oder Track gehen

 

Details zur Tour am Ende des Berichts im Outdooractive-Link


21.05.2019

 

Nachdem wir gestern von unserem Gastgeber im Brantholme B&B den Tipp bekommen haben, wir sollen doch hinauf auf den Wansfell Pike gehen, setzen wir das heute natürlich sofort um :-).

Heute stehen wir erst um 7.30 Uhr auf und es geht in den Frühstücksraum um 8.30 Uhr. Für uns beide gibt es heute Scrambled Eggs und Tomato. Nachdem wir das B&B nochmals für eine zweite Nacht gebucht haben (2 Nächte mit Frühstück 194 GPB) geht es um 9.45 Uhr los. Durch das Fenster unseres B&B´s sehen wir auch schon das Ziel unserer heutigen Wanderung - den Hausberg Wansfell Pike. Wir gehen hinauf in die Stadtmitte und folgen innerorts der großen Straße A593. Es geht vorbei an der Kirche St. Marys und kurze Zeit wechseln wir auf die Borrans Road. An dieser Straße verlassen wir auch schon die Stadt Ambleside. 

Wir sind immer noch auf der Borrans Road unterwegs, kommen an einer römischen Ausgrabungsstätte vorbei und dann geht es für kurze Zeit durch den Borrans Park. Dann erreichen wir den kleinen Ort Waterhead mit einem schönen kleinen Hafen und vielen kleinen Bistros. Wir haben hier einen wunderschönen Blick auf den Lake Windermere. Hier ist mächtig was los. Das ist uns immer aufgefallen. Kaum kann man ein Ziel mit dem Auto o.ä. anfahren ist die Hölle los und kaum muss man ein paar Meter gehen, sind wir recht oft alleine unterwegs. Glaube wir machen da was falsch. Bis hierher sind wir knapp 2 km an der Straße entlang gelaufen.

Nun geht es über die Borrans Road und die Straße A591 (bei den Booten links und über beide Strassen gehen). Der Einstieg in den Weg ist ein wenig versteckt. Ein Schild an einer Steinmauer zum "Jenkins Craig" weist auf eine Steintreppe. Auf einem schmalen Pfad zwischen den Häusern geht es den ersten Anstieg hinauf. Kurze Zeit später wird der Pfad richtig schön steinig und wir haben wieder einen schönen Blick auf Lake Windermere. Wir müssen über eine Mauer klettern und kerzengerade über eine Wiese laufen. Dort geht es über eine Holzleiter über eine weitere Steinmauer in den Wald hinein. 

Die nächsten 600 Meter führen immer weiter durch den Wald und bergauf. Vorbei an riesigen "Bärlauchfeldern" führt ein steiniger Pfad nach oben. Hier gibt es aber mehrere Pfade und Kreuzungen - alle ohne Markierung. Am Besten den Track nutzen oder immer leicht links halten. Danach folgen wir einer Steinmauer bis zum nächsten Aussichtspunkt - Jenkins Craig.

Hier machen wir einen kleinen Abstecher zum Aussichtspunkt Jenkins Craig. Auf einem kleinen Felsplateau haben wir eine tolle Fernsicht auf die Berge des Lake Districts und den Lake Windermere. Das Wetter ist heute wieder perfekt. Sonne, blauer Himmel und eine richtig tolle Sicht. 

Wir folgen weiter dem steinigen Pfad, immer an einer Steinmauer entlang. Beim Verlassen des Waldes haben wir wieder eine schöne Sicht auf den Lake Windermere. Bis hierher haben wir die ersten 150 Höhenmeter überwunden und wir machen auf einer Bank die erste kurze Trinkpause. Vorbei an Schafsweiden erreichen wir ein Schafsgatter und dann geht es quer durch eine kleine Farm. 

Von hier haben wir schon einen schönen Blick auf den weiteren Weg. Nach der Farm geht es auf einer kleinen Straße wieder ein wenig bergab. An der nächsten Kreuzung links und nach einer Bachüberquerung wieder links. Jetzt geht es ein weiteres Mal bergauf und die nächsten Kilometer kommen wir auf einem Schotterweg an vielen Schafsweiden vorbei. Zu unserer linken sehen wir auch schon den Wansfell Pike, den wir allerdings erstmal umkreisen und uns dann von hinten vorsichtig anschleichen :-). Es geht immer geradeaus weiter Richtung Troutbeck. 

Kurz vor dem kleinen Ort Troutbeck finden wir die nächste Bank und wir machen eine Trinkpause. Von hier haben wir wieder eine schöne Sicht auf den Lake Windermere und die Ortschaft. Wir gehen in den Ort und folgen der Hauptstraße nach links. Schöne alte Häuser und viele bunte Blumen in den Gärten findet man hier. Nach ca. 700 Metern durch Troutbeck weist ein alter Wegweiser nach links auf die Nanny Line und dann geht es zwischen zwei Häusern wieder bergauf und wir verlassen den Ort. 

Durch ein Gatter zwischen den Häusern folgen wir nun die nächsten 1,5 km der Nanny Line. Ein Schotterweg der uns schnell einige Höhenmeter nach oben bringt. Insgesamt liegen nun ca. 350 HM vor uns, bevor wir den Gipfel erreichen. Zuerst ist die Vegetation noch sehr grün, aber je weiter wir aufsteigen um so karger wird es. Wir erreichen eine Hochebene mit schönen Blicken zurück in das Tal, von dem wir gerade gekommen sind. Es geht immer zwischen den Steinmauern bergauf. So folgen wir dem Weg bis zu einer Rechtskurve, wo wir dann wieder abbiegen müssen. 

In der Rechtskurve weist uns ein Holzschild den Weg nach Ambleside. Es geht durch ein Gatter und nun folgen wir einem steinigen Pfad hinauf zum Wansfell Pike. Aber welcher Gipfel ist es? Es stehen mehrere zur Auswahl und wir rätseln immer noch, welcher denn der richtige ist :-). Ab hier gibt es aber keine Abzweigungen mehr, so dass wir auf jeden Fall auf dem richtigen Gipfel landen werden. Mal flacher, mal steiler, geht es weiter. Wir haben wieder eine schöne Sicht auf den Lake Windermere, aber dieses mal von viel weiter oben als bisher. 

Je weiter es nach oben geht, um so steiniger und steiler wird der Pfad. Mittlerweile treffen wir auch viele Wanderer, die den Weg genau in die andere Richtung gehen. Das Wetter ist super, die Sonne scheint und es geht ein leichter Wind. Perfektes Wanderwetter. 

Wansfell Pike - 484 m NHN

Wir haben den Gipfel erreicht!!! Von hier oben haben wir eine richtig tolle Fernsicht auf die Berge des Lake Districts und wieder auf den Lake Windermere. Wir machen die obligatorischen Gipfelfotos und suchen uns ein windstilles Fleckchen, wo wir unsere Rast einlegen. Es gibt eine Gipfelwurst und einen Apfel. Es sind einige Wanderer da und auch ein kleiner Hund, dem richtig langweilig ist. Immer wieder kommt er vorbei und will mit uns spielen, vielleicht will er aber auch nur unsere Gipfelwurst. Wer weiß? :-) Wir genießen die Gipfelblicke und die Sonne und machen uns nach einer guten Viertelstunde wieder auf den Weg. 

Nun geht es direkt hinter dem Gipfel durch ein Gatter und ein schmaler steiler Pfad führt um einen steinigen Ausläufer des Gipfels herum. Dahinter führt eine ewig lange und steile steinerne Naturtreppe den Hang hinab. Wir können von hier bereits Ambleside sehen und mit dem Zoom der Kamera sogar die Fenster unseres Zimmers im B&B. Echt gut diese Kamera.

Vom Gipfel sind es noch gute 2 km hinunter in den Ort und ca. 450 HM. Die Steinstufen gehen ganz schön auf die Knie. Also gehen wir neben dem Weg auf der steilen Wiese bergab und das sogar im Dauerlauf. Das ist viel besser als jede einzelne Stufen zu nehmen. Wir überqueren einen kleinen Bach und jetzt wird es auch wieder grüner. Nachdem wir ein Gatter auf der rechten Seite durchquert haben, geht es noch ein Stück über eine Wiese und über einen weiteren Zaunstieg erreichen wir die kleine Straße zurück nach Ambleside. Hier biegen wir nach links ab und folgen dieser für ca. 200 Meter. Von weitem hören wir schon wieder den Lärm einiger Flugzeuge, die durch das Tal fliegen. Das haben wir auch am Cumbria Way erlebt, dass dort Düsenjäger im Tiefflug durch die Täler gejagt sind. Anscheinend gibt es hier irgendwo einen Militärflughafen und hier wird in den Täler der Tiefflug trainiert. 

Nach gut 200 Meter führt der Weg nach rechts durch ein "Gefängnis"-Drehkreuz in einen Park und wir erreichen die Wasserfälle Stockghyll Force. Mehrere Meter stürzt hier das Wasser in den Stock Ghyll hinab. Wir folgen weiter dem Pfad bis zum Ende des Parks und erreichen dort die Stock Ghyll Lane, der wir nach links folgen, immer weiter bergab. Am Ende der Straße erreichen wir wieder die Stadtmitte von Ambleside. 

Die Tour war echt super. Alles was sich ein Wanderer wünscht war auf dieser Wanderung geboten. Es ist mittlerweile 15 Uhr und wir haben noch keine Lust wieder zurück zum B&B zu gehen. Wir suchen uns einen Pub und setzen uns auf die Terrasse, trinken ein Radler und eine Hollunderlikörschorle:-) und beobachten das rege Treiben in der Stadt. Wahnsinn, wie viele Menschen hier während das Tages unterwegs sind. Das macht Spaß und wir bleiben richtig lange sitzen. Im Anschluss kaufen wir noch ein ausgewähltes Souvenirs - Gingerbread. Das Original gibt es nur hier :-). Wir schauen noch in die Kirche St. Marys und sind überrascht, hier gibt es eine Kinderspielecke, eine Tafel mit Landkarte und vielen Statistiken, aus welchen Ländern die Besucher der Kirche kommen. Gegen 17 Uhr sind wir wieder im Brantholme B&B. 

Kurz vor 18 Uhr geht es nochmals in die Stadt. Wir haben bei unserem Stadtbummel ein kleines Restaurant gefunden - The Priest Hole. Ein uraltes Gebäude in dem sich früher die katholischen Geistlichen versteckt haben, um hier zu beten und die Messe zu feiern. Das war zu dieser Zeit strengstes verboten und wurde mit dem Tode bestraft. Tja und heute essen wir hier :-) Für Elke gibt es einen Barsch mit Spinat und Kartoffeln und für mich Fish & Chips mit smashed Peas und ein kleiner Salat. Lustige Biere gibt es hier auch. Wir genehmigen uns ein "Whistling Pig Pilsner" und ein "Lowswater Gold", das Bier mit der höchsten Auszeichnungen im Lake District. Na ja, nicht schlecht, aber mit dem Bier haben es die Engländer ja traditionell nicht so. Deshalb trinken wir in der Regel ein Radler und geben genaue Anweisung über die Zusammensetzung :-). Wir haben schon Radler mit Bitter Lemon oder mit irgendeinem Cider mit Fruchtgeschmack bekommen. Das ist echt krass. Um 19 Uhr sind wir schon wieder im B&B und trinken noch ein Feierabend Guinness und dann ist um 21 Uhr auch schon wieder Nachtruhe angesagt. 

Danke an den Gastgeber für die gute Wanderempfehlung. Wieder eine tolle Tour bei perfektem Wetter, die man unbedingt machen sollte. 


Der Outdooractive Link folgt.