Lanercost Priory - Hadrians Wall Path


Rundweg, 12,7 km und 146 Höhenmeter

Markierung: teils örtliche Wege, ein Teil auf dem Hadrians Wall Path

 

Mehr Infos zur Tour am Ende des Berichts im Outdooractive-Link.


22.05.2019

 

Der Urlaub neigt sich dem Ende zu. Heute steht die letzte Rundwanderung am Programm. Wir wollen noch ein wenig auf dem Hadrians Wall Path wandern und haben einen Rundweg bei der Lanercost Priory gefunden.

 

Heute stehen wir um 7 Uhr auf und um 8.30 Uhr geht es zum Frühstücken. Gegen 10 Uhr verlassen wir unser B&B in Ambleside und fahren hinauf auf den Kirkstone Pass, den wir gestern bei unserer Wanderung schon gesehen haben. Wieder ein abenteuerlicher Pass, den wir hier überqueren. Vorbei am Ullswater geht es auf die Autobahn und wir düsen nach Carlisle und biegen dort Richtung Brampton ab. Um 11.30 Uhr erreichen wir einen Wanderparkplatz bei der Lanercost Priory. 

Vom Wanderparkplatz gehen wir auf einer kleine Straße erst einmal zur Lanercost Priory um diese zu besichtigen. Der Eintritt ist happig :-), aber es lohnt sich. Im vorderen Bereich befindet sich eine kleine Kirche, im hinteren Bereich und um das Gebäude sind nur noch die Überreste der alten Priorei. Sie wurde gegen 1170 erbaut und hat eine sehr wechselvolle Geschichte, die immer mit den Kriegen zwischen England und Schottland zu tun hatte :-). Wir bleiben eine ganze Zeit lang hier und machen das ein oder andere Foto :-). Elke hat an der Kasse eine schöne Tasse gefunden, die sie nach der Wanderung kaufen möchte. Also haben wir wieder ein Zeitlimit :-). Die Lanercost Priory ist echt beeindruckend. 

Gegen 13 Uhr geht es dann aber endlich los. Über eine kleine Nebenstraße geht es hinauf zur Ortschaft Haytongate. Dort treffen wir dann auf den Hadrian Wall Path, dem wir nun für die nächsten Kilometer folgen wollen. Dieser Grenzwall diente zur Römerzeit als Grenze zwischen dem römischen Imperium und den wilden Pikten aus Schottland. Der Fernwanderweg führt entlang der alten Mauer, von der immer wieder sehenswerte Abschnitte erhalten sind. Heute sind wir sozusagen auf Erkundungstour auf dem Hadrians Wall Path unterwegs. 

Über eine Schafsweide geht es an einer großen Steinmauer entlang. Diese ist allerdings neueren Baujahres und evtl. sind hier noch einige Steine des Originals mit verbaut. In diesem Abschnitt gibt es nur ein paar Reste des Hadrianswalls, da diese für den Bau der Lanercost Priory genutzt wurden. 

Bei der Ortschaft Banks biegen wir auf eine kleine Straße ab und kommen an einem alten Mauerstück des Walls vorbei. Am Hare Hill sind noch einige Reste vorhanden. Der Hadrianswall wurde 122 erbaut und nach 10 Jahren Bauzeit fertiggestellt. Das würden wir heute nicht mehr in diesem Tempo schaffen :-). 

Die nächsten 2,5 KM folgt der Weg der Straße. Mal auf ihr, mal neben ihr über Schafsweiden geht kerzengerade weiter. Wir kommen an einigen Wachttürmen vorbei, wie den Banks East, den Pike Hill Signal Tower oder den Piper Sike. Hier findet man immer eine schöne Infotafel und ein paar Überreste dazu. Das ist echt interessant. Wahnsinn, was die Römer alles gebaut und vor allem dann im nachhinein erhalten haben. 

Danach biegt der Hadrians Wall Path nach rechts in ein Waldstück ab. Auf dem Weg gibt es eine Honesty Box :-). Für ein GBP kann man sich Getränke, ein Eis oder was Süßes aus dem Kühlschrank nehmen. Obwohl wir genügend Proviant dabei haben, machen wir hier eine kleine Rast. Das machen wir eigentlich immer so, denn vielleicht trägt das dazu bei, dass es diese Honesty Boxen auch in der Zukunft gibt. Das wäre auch für den Bayerischen Wald eine tolle Idee. 

Nach dem kleinen Waldstück geht es wieder auf eine riesige Weide, vorbei an Schafen und Kühen erreichen wir einen Feldweg, der nach rechts führt. Hier verlassen wir den Hadrians Wall Path und wandern über einen örtlichen Wanderweg weiter. Zuerst bergauf und dann über mehrere Kurven bergab führt uns der Weg durch die Farm Lanerton. Dann geht es am River Irthing entlang bis zu einer wackeligen Seilbrücke. Da geht´s jetzt drüber :-). Das Ding schwingt ganz schön, aber das macht natürlich wieder richtig Spaß. 

Auf der anderen Seite fehlen wieder Markierungen, gut das wir die Tour im Vorfeld schon geplant haben und den Track auf das Handy geladen haben. Es geht kerzengerade durch eine Viehweide, die aber sofort Reißaus nehmen, als sie uns sehen. Oben angekommen geht es durch den sehr kleinen Ort Chapelburn. Wir folgen weiter der Straße, biegen kurze Zeit später nach rechts ab und kommen an einer alten Kirche vorbei. So geht es immer auf der Straße entlang und wir erreichen ein riesiges Haus mit dem Namen Lanehead. Kurz darauf geht es auch wieder auf einem Wiesenweg und später auf einem schönen Wiesenpfad weiter. Wir folgen dem Verlauf des River Irthing. 

Nachdem wir an einer Farm vorbeigekommen sind, führt uns der Wanderweg wieder auf einer Straße entlang und wir überqueren wieder den Fluss, dieses Mal aber auf einer "Autobrücke". Nun sind wir schon im Landeanflug auf unser Ziel. Wir können die Lanercost Priory bereits sehen. Der Weg führt nun nochmals durch eine riesige Weide und der Pfad führt am River Irthing entlang. Nach einigen hundert Metern erreichen wir den Parkplatz, wo unser Auto steht. Wir machen aber noch einen kleinen Abstecher zur Lanercost Bridge, die nur einige Meter entfernt ist. Gegen 16 Uhr sind wir wieder am Auto. 

Wir schauen noch kurz zum Souvenirshop an der Lanercost Priory und Elke macht ein richtiges Schnäppchen. Eine "Schaf-Tasse" für um die 15 GPB. Hm, aber sie schaut gut aus. Gestern haben wir für heute eine Übernachtung gebucht. Allerdings habe ich gar nicht geschaut, wo sich diese genau befindet, sondern habe einfach eine gewählt, die in der Region und gut ausschaut :-). Wir schauen nach, wo sich unser B&B befindet und stellen fest... Genau hier :-). Neben der Lanercost Priory befindet sich Lanercost Farm House. Cool. Wir parken vor der Türe und klingeln, niemand macht auf. Also rufen wir am Handy an und siehe da, die ältere Dame und Besitzerin hatte uns nur nicht gehört, da die Klingel defekt war. Es ist 16.45 Uhr als wir ins Zimmer kommen, auf dem es kostenlose Kekse gibt. Außerdem muss es hier auch spuken, denn am nächsten Tag waren die ganze Dose leer... :-). Um 17.45 Uhr fahren wir nach Brampton ins Restaurant "34" und bestellen uns je ein Menü. Da wir vor 18 Uhr da sind, ist es sogar im Angebot. Elke bestellt sich als Vorspeise eine Suppe und Gulasch mit Blätterteig überbacken. Für mich gibt es Champignons auf Brot und einen Burger mit Fries. Um 19.45 Uhr sind wir wieder im Lanercost Farm House und um 21 Uhr ist dann Schluss für heute :-).  

Test


Der Outdooractive Link folgt.