Cumbria Way 5

Rosthwaite - Keswick


13,0 km, 91 HM auf und 93 HM ab
(mit allen Abstechern, einer Stadtbesichtigung u.v.m. waren es dann doch 23,9 km lt. App)

Markierung: Cumbria Way - bitte gutes Kartenmaterial und eine App mit dem Track mitnehmen, der Weg ist nur wenig markiert

 

Mehr Infos zur Tour am Ende des Berichts im Outdooractive-Link.


16.05.2019

 

Tag 5 am Cumbria Way. Heute steht nur eine kurze Etappe von Rosthwaite nach Keswick an. Zuerst am River Derwent und dann um das Derwentwater geht es in die "Touristenhauptstadt" Keswick. 

Um 7.00 Uhr stehen wir heute beide auf und um 8.00 Uhr geht es zum Frühstücken in unserem Royal Oak Hotel in Rostwhaite, wo wir für Übernachtung, Abendessen und Frühstück insgesamt 152 GBP zahlen. Es gibt zuerst mal für jeden eine kleine Portion Porridge und dann für Elke Rührei mit Tomate und für mich Rührei, Tomate und Bacon. Es ist 9 Uhr und es scheint heute wieder die Sonne. Wahnsinn, wir haben echt richtig Glück mit dem Wetter. Da wir heute nur eine kurze Tour haben, wollen wir uns auf der Tour richtig Zeit lassen. Wir gehen auf der Hauptstraße zurück zum Cumbria Way und es geht auf einer kleinen Nebenstraße hinaus aus dem Ort. Vorbei an Schafsweiden folgen wir einem Schotterweg, der von Steinmauern eingesäumt ist.  

Kurze Zeit später geht es über den Derwent River. Über große Steine balancieren wir über den Fluss und folgen dem Wegweiser Richtung Grange. Vorbei an weiteren Weiden geht es nun erstmal immer am Fluss entlang. 

Es geht immer weiter auf schönen Pfaden von einer Weide zur nächsten. Links und rechts umringt uns das Borrowdale Tal mit seinen Bergen Castle Crag und Grange Fell. Wir sind im regenreichsten Tal Englands unterwegs und wieder ist das Wetter auf unserer Seite. Alles ist saftig grün und die Sonne scheint. Das macht richtig Spaß. 

Kurz vor dem Berg Castle Crag, dem wir nur umgehen, kommen wir in ein schönes Waldstück. Der Weg ist hier steiniger und es geht rauf und runter. Vorbei an einem Schieferabbausteinbruch kommen wir zum nächsten Wegweiser, dem wir wiederum Richtung Grange folgen. 

Auf der anderen Seite geht es dann wieder hinunter. Der Weg ist richtig schön zu gehen und durch den Wald sind wir bis jetzt sehr viel im Schatten gelaufen. Es sind heute nur ein paar Höhenmeter die wir zu bewältigen haben. Somit bleibt immer viel Zeit für gaaaanz viele Fotos :-). 

Jetzt geht es die nächsten 500 Meter am River Derwent entlang. Immer wieder gibt es schöne kleine Strände, wo man direkt ans Wasser gehen kann. Auch die Blicke zurück ins Borrowdale Tal sind einfach richtig schön. Das mit der Sonne hatten wir ja schon :-). 

Kurze Zeit später erreichen wir einen Campingplatz und folgen der kleinen Nebenstraße bis zur Kreuzung, wo wir nach links abbiegen. Vorbei an einer großen Weide erreichen wir die Farm Hollows, wo es direkt durch den Hof geht. 

Gleich hinter der Farm geht es wieder mal durch eine große Schafsweide mit einem richtig schönen Blick zu den umliegenden Bergen und beim Abstieg sehen wir die Ortschaft Grange, wohin man einen Abstecher machen könnte für eine kurze Rast (Einkehr). Am Ende der Schafsweide kommen wir an einem richtig alten Baum vorbei und dann durch ein Stechginsterfeld. 

Am Ende der Schafswiese geht es durch ein Gatter und wir stehen wieder auf einer kleinen Straße, der wir nach links folgen. 600 Meter später, bzw. nachdem wir eine Brücke überquert haben, weist uns ein Wegweiser nach rechts.

Wir folgen nun dem Schotterweg durch die Schafsweide und es geht über eine richtig gut gesicherte Brücke mit sehr hohem Geländer. Für was diese so gesichert ist? Keine Ahnung. Am nächsten Gatter finden wir unter einem schönen Laubbaum einen umgefallenen Baumstamm und machen hier eine kleine Trinkpause. Echt schön hier. Nach dieser kurzen Rast geht es durch die nächste Schafswiese und zum nächsten Gatter. Heute haben wir noch niemanden am Weg getroffen. Wir wissen aber das wir jetzt gleich das Derwentwater erreichen und dort ist wieder "Massentourismus" angesagt. Schau ma mal? :-)

Nach ein paar Metern auf einem Wiesenpfad erreichen wir einen Holzbohlenweg, der durch eine kleines Moorgebiet führt und wie erwartet treffen wir hier wieder auf zig Spaziergänger, die um den See Derwentwater laufen. Derwentwater ist der viertgrößte See ganz Englands und ist umgeben von bewaldeten Bergen. Es gibt auch sehr viele Bootsstege, wo man mit den Ausflugsdampfern anlegen kann. Viele Spaziergänger nutzen die Tageskarte und fahren von Anlagestelle zu Anlegestelle und/oder wandern von einer zu anderen. Nach kurzer Zeit kommen wir ins das schöne Waldstück Manesty Wood. Der Weg ist hier sehr breit und relativ eben, damit die vielen Spaziergänger hier gut vorankommen. Für uns ist der Weg, nicht die Landschaft, ein wenig langweilig. 

Kurze Zeit später sind wir dann wieder ganz nah am Derwentwater und nutzen dies für einen kurzen Abstecher an den See. Vorbei an einem schönen einzelnen Haus im Wald mit einem riesigen Blumengarten erreichen wir den ersten Bootsanlagesteg mit Namen, High Brandlehow Landing Stage. Ein Schotterweg führt dort hin. Elke muss natürlich gleich auf den Kiesstrand und an das Wasser. Hier sind echt viele Leute unterwegs und auch viele Boote sehen wir im Wasser. 

Wir folgen weiter dem breiten Schotterweg, der uns immer am See entlang führt. Recht eben geht es nun durch das Waldstück Brandlehow Wood. Kurze Zeit später kommen wir an den beiden Bootsstegen Low Brandlehow Landing Stage und Hawse Ende Landing Stage vorbei. Hier machen wir auch wieder eine kleine Rast auf einer Bank und genießen den Blick auf die vorbeifahrenden Schiffe. Zwei große Hände die den Nationalpark bewachen sollen, liegen ebenfalls auf dem Weg. Irgendwie sind wir schon wieder ein wenig genervt von den vielen Menschen. Aber das ist leider immer so, wenn man in die Richtung einer Stadt kommt :-(. Gut, das morgen die Königsetappe ansteht und da sie solange ist, werden wir sicherlich so gut wie niemanden treffen :-). Ach ja, Elke hat wieder mit einem Baum "gekuschelt" :-) = Baumschmuser :-). 

Wir folgen immer weiter dem Cumbria Way, der uns nun durch den Wald Stub Hill und den Overside Wood führt. Am Ende des Waldes sehen wir in einer Weide mehrere Alpakas und stehen plötzlich vor einen großen Parkplatz mit noch viel mehr Menschen :-). 

Wir haben Lingholm erreicht und sehen ein großes Schild am Eingang zu einem Park. Da alle dort reingehen und wir Zeit haben, folgen wir den Menschenmassen :-), wie kleine Lemminge. Nach einem kurzen Weg durch einen Park erreichen wir das Haupthaus mit riesigem Kaffee. Also nutzen wir die Chance und machen hier unsere Pause. Es gibt Kaffee, Tee und Scones mit Rodda´s Clotted Cream, der ultimativen Sünde. Wie Butter wird dies unter die Marmelade gestrichen. Eine Mischung aus Butter und Sahne. Oh du süße Versuchung :-)! Wir bleiben eine gute halbe Stunde da und überlegen, ob wir uns noch die schönen Gärten von Lingholm anschauen sollten, beschließen aber recht schnell - NEIN. Wir gehen wieder zurück zum Cumbria Way und folgen dem Uferweg am Derwentwater entlang. 

Wir folgen wieder dem Wegweiser Richtung Keswick und wir erreichen einen kleinen Fawe Park. Vorbei am nächsten Anlegesteg mit dem Namen Nichol End Landing Stage geht es noch einmal auf einem echt schönen Waldweg weiter. Nachdem wir einen Hang hinabgestiegen sind, erreichen wir eine Straße, der wir nach rechts folgen. Es geht vorbei an einigen Hotels und durch ein Wohngebiet. Wir haben die Ortschaft Portinscale erreicht. An der nächsten größeren Kreunzung halten wir uns wieder rechts und verlassen den Ort auf einer Teerstraße. 

Eine stählerne Fußgängerbrücke bringt uns über den River Derwent und gleich danach geht es auf einem Wiesenweg nach rechts weiter. Der Weg führt einige Meter an einer Straße entlang und dann biegen wir wieder nach rechts ab und sind auf dem "Schotterhighway" nach Keswick. Über einen Kilometer geht es nun kerzengerade durch Schafs- und Kuhweiden zu unserem Etappenziel.

Wenn wir nach links blicken, sehen wir schon die Berge, über die wir morgen müssen. Der höchste ist der Skiddaw Little Man. Nachdem wir am Ende der Weide eine kleine Nebenstraße erreicht haben, biegen wir nach links ab und dann an der Hauptstraße B5289 nach rechts. Es geht über die Brücke über den River Greta und wir sehen vor uns schon die Hauptstraße von Keswick. Gleich nach der Brücke liegt unsere Unterkunft für heute. Da es aber erst 14.15 Uhr ist, obwohl wir heute echt getrödelt haben :-), gehen wir gleich noch zum Marktplatz weiter. 

In Keswick ist heute Markt und die Straßen sind voller Verkaufsstände und Menschen. Wir senken hier den Altersdurchschnitt wieder ganz schön. Eigentlich wollten wir nur durch den Markt bummeln, aber da hab ich wieder an das Gute im Menschen geglaubt :-). Elke hat sofort auf Shoppingmodus geschaltet und ist von einem Stand zum nächsten gelaufen. Immer auf der Suche nach einem Souvenir oder Schnäppchen. Am Ende hat sie einen Hut gekauft, den sie bis heute noch nicht aufgesetzt hat :-) und jede Menge Kekse. Immer wieder verliere ich Elke zwischen den Ständen und den vielen Menschen. Nach einer gefühlten Ewigkeit kann ich sie zu einem Kaffee überreden :-). Wir suchen uns ein schattiges Plätzchen vor einem Lokal und es gibt Kaffee und Limo. Ich überlege, was heute anstrengender war? Die Wanderung oder die Shoppingtour. Ohne Zweifel, die Shoppingtour :-). 

Es ist jetzt 16.00 Uhr und wir machen uns wieder auf den Weg zurück zu unserer Unterkunft. Greta Hall ist der Name, mehr hab ich davor über unser B&B nicht gewusst. Wir gehen einen Hügel hinauf und stehen vor einem richtig großen und vor allem alten Herrenhaus. An der Eingangstüre gibt es ein paar Hinweistafeln über die Geschichte des Hauses. Wir gehen rein und finden niemanden. Kurze Zeit später kommt die Hausherrin aus der Küche und erschrickt vor uns, da sie uns davor nicht gehört hat. Sie bringt uns auf unser Zimmer und überlässt uns die Wahl, da heute außer uns niemand im Hause ist. Wir nehmen das Zimmer mit Aussicht. Wie in einem Museum ist es hier, das Bett ist gefühlt zwei Meter hoch. Das Bad topmodern mit freistehender Wanne und einer riesigen Dusche. SUPER!!! Die Hausherrin ist ein wenig krank und fragt ob es für uns OK ist, wenn wir uns morgen das Frühstück selber machen, dafür kostet die Übernachtung nicht 120 GBP, sondern sie erlässt uns 30 GPB. Kein Problem für uns, sie erklärt uns, wo alles in der Küche steht, stellt uns noch einen Salat aus Eigenanbau hin und lässt uns dann ganz alleine in diesem riesigen Herrenhaus. 

Nachdem wir uns kurz das Haus angeschaut haben, geht es wieder zurück in die Stadt. Um 17 Uhr sitzen wir in der Bar Oddfellows und bestellen uns je ein 8OZ Sirlion Steak mit Gemüse und dazu ein Radler. Das Radler war mit Bitterlemon oder so :-(. Danach besorgen wir uns im Tesco Supermarkt noch Wasser und Brotzeit für die lange Tour morgen. Um 18.30 Uhr sind wir wieder zurück in der Greta Hall. Wir schauen uns das Haus nochmals genauer an und entdecken in der Bibliothek einige interessante Dinge. Sir Walter Scott, der Ivanhoe oder auch Rob Roy geschrieben hat, lebte hier. In der Greta Hall wurde auch die Geschichte der drei kleinen Bären geschrieben (Wer hat in meinem Bettchen geschlafen?). Das Herrenhaus war im frühen 19. Jahrhundert der Treff für die englischen Literaten. Wahnsinn und wir sind hier heute ganz alleine. Wir stöbern weiter in den Büchern und finden das Buch "The Ghosts of Greta Hall", ein Theaterstück mit einer wahren Geschichte. Hier soll es spuken und der Geist wohnt einen Stock höher im Apple Room. Hab ich schon gesagt, das heute niemand außer uns im Hause ist :-)? Danach geht es nochmals hinunter in die Küche mit richtig viel Flair. Obwohl das Haus schon so alt ist, ist es sehr liebevoll modernisiert worden. Ein absolutes Highlight für uns. Nach so vielen Eindrücken gehen wir um 22 Uhr ins Bett und warten auf den Besuch des Hausgeistes... Mal schauen, ob wir morgen noch wandern können?

Morgen geht es auf die Königsetappe des Cumbria Way über den High Peak, der nur bei gutem Wetter bestiegen werden darf. Heute abends und morgen meldet er Regen :-(. Mal schauen, was dann tatsächlich für ein Wetter ist?


Der Outdooractive Link folgt.